Bereitstellung von Nabelschnurresten für Nabelvenenkatheter-Trainings in Graz

Authors

  • Hannah Wlattnig Klinische Abteilung für Neonatologie, Graz; Medizinercorps Graz
  • Petra Seibitz Klinische Abteilung für Geburtshilfe, Univ. Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Graz, Österreich
  • Lukas Mileder Klinische Abteilung für Neonatologie, Univ. Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Graz, Österreich https://orcid.org/0000-0003-3932-665X
  • Nariae Baik-Schneditz Klinische Abteilung für Neonatologie, Univ. Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Graz, Österreich https://orcid.org/0000-0003-1879-6652
  • Berndt Urlesberger Klinische Abteilung für Neonatologie, Univ. Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Graz, Österreich https://orcid.org/0000-0003-0648-5785
  • Herbert Fluhr Klinische Abteilung für Geburtshilfe, Univ. Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Graz, Österreich https://orcid.org/0000-0001-9300-4868
  • Helena Palli Medizinercorps Graz, Österreichisches Rotes Kreuz Landesverband Steiermark, Graz, Österreich
  • Bernhard Schwaberger Klinische Abteilung für Neonatologie, Univ. Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Graz, Österreich https://orcid.org/0000-0001-5499-3712

DOI:

https://doi.org/10.31247/agnj.v2iS1.54

Abstract

Fragestellung

Gemäß internationalen Leitlinien ist der Nabelvenenkatheter (NVK) der Gefäßzugang der ersten Wahl, um Notfallmedikamente bei der Reanimation und Stabilisierung Neugeborener direkt nach der Geburt zu verabreichen [1]. Um diesen Zugangsweg bei Geburten in der Präklinik bei Notwendigkeit sicher und effektiv durchführen zu können, muss die Katheterisierung von Nabelvenen durch Notfallsanitäter*innen und Notärzt*innen realitätsnah trainiert werden. In der medizinischen Simulation werden häufig Modelle für das NVK-Training eingesetzt, welche die anatomischen Strukturen nur unzureichend wiedergeben. In Graz wurde ein Simulator entwickelt, der mit humanen Nabelschnurresten ausgestattet wird, um ein realitätsgetreues Training zu ermöglichen [2]. Um dieses Modell einsetzen zu können, sind bei jedem Ausbildungskurs frische Nabelschnurreste vonnöten.

Methoden

In Zusammenarbeit mit allen unter den Affiliationen genannten Organisationen wurde ein Prozess erstellt, der die Bereitstellung von Nabelschnurresten aus dem Kreißsaal der Klinischen Abteilung für Geburtshilfe in Graz und Ausgabe an Vertreter*innen verschiedener Ausbildungsträger (Affiliationen 1, 2, 4-6) zur Verwendung für NVK-Trainings abbildet, und in einer Richtlinie zusammengefasst. Ziel ist es, potenzielle Infektions- und Gesundheitsrisiken zu minimieren, sowie Missbrauch oder Fehlverhalten zu verhindern.

Ergebnisse

Von der Kontaktaufnahme mit der leitenden Hebamme, der korrekten Asservierung der Nabelschnurreste, der Abholung derselben unter Ausweisung und Dokumentation der Identität durch Vertreter*innen der beteiligten Organisationen, bis hin zu den korrekten Hygienemaßnahmen während des Trainings und der fachgerechten Entsorgung als gefährlicher medizinischer Abfall wird der Prozess in der erstellten Richtlinie lückenlos dargestellt.

Diskussion

Nabelschnurreste sind essenziell für ein realistisches NVK-Training. Die Verwendung menschlicher Nabelschnüre für die medizinische Simulation verlangt schon allein aus ethischen Überlegungen einen besonders sorgsamen Umgang. Das Hantieren mit infektiösem Material muss des Weiteren unter Einhaltung hygienischer Standards erfolgen. Der vorgestellte Prozess soll die Bereitstellung von Nabelschnurresten zur sicheren Durchführung von simulationsbasierten NVK-Trainings für definierte Ausbildungsträger in Graz langfristig sicherstellen!

References

Madar J, Roehr CC, Ainsworth S, et al. European Resuscitation Council Guidelines 2021: Newborn resuscitation and support of transition of infants at birth. Resuscitation. 2021 Apr;161:291-326. https://doi.org/10.1016/j.resuscitation.2021.02.014.

Mileder LP, Pocivalnik M, Schwaberger B, et al. Practice of umbilical venous catheterization using a resource-efficient 'blended' training model. Resuscitation. 2018 Jan;122:e21-e22. http://dx.doi.org/10.1016/j.resuscitation.2017.11.060.

Published

2024-04-04

How to Cite

Bereitstellung von Nabelschnurresten für Nabelvenenkatheter-Trainings in Graz. (2024). AGN Journal, 2(S1). https://doi.org/10.31247/agnj.v2iS1.54

Most read articles by the same author(s)